Reisebericht Chile von Christof Sauer

by Simon Sand on 7. März 2016

Verschiedene Regionen Chiles sollte ich auf meiner letzten Inforeise kennen lernen. Das war nicht zu viel versprochen, die Gegensätze und die Vielfältigkeit, die sich in diesem langgestreckten Land verbinden, sind unglaublich.

Termas de Puritama

Termas de Puritama

Los ging es in der Atacama-Wüste ganz im Norden. Untergebracht war ich im Explora Hotel in San Pedro de Atacama, das leider kurz nach meinem Aufenthalt abgebrannt ist. Es wird nun wieder aufgebaut und soll so bald wie möglich wieder eröffnet werden. Das freut mich sehr, denn ich war begeistert von dem Service, den dieses Hotel bietet. Ich konnte mich jeden Tag für Wanderungen oder Ausflüge entscheiden, die ich dann mit meinem persönlichen Guide oder in einer kleinen Gruppe durchgeführt habe. Die erste Wanderung führte mich durch einen Canyon, an dessen Ende die Termas de Puritama warteten. Dort konnte ich im warmen Wasser baden, ein gelungener Abschluss nach der leichten Wanderung! Am Nachmittag ging es dann ins berühmte Valle de la Luna, wo ich den Sonnenuntergang bewundern konnte. Zufällig war das dann die Nacht des Blutmondes, den ich von der hoteleigenen Sternwarte optimal beobachten konnte. Die weiteren Tage verbrachte ich unter anderem an den El Tatio Geysiren, einem der berühmtesten Ziele der Atacama. Fehlen durfte natürlich auch ein Abstecher zum Salar de Atacama nicht! Für mich der absolute Höhepunkt war die Besteigung des 5400m hohen Cerro Toco, ein Vulkan, der einen tollen Blick auf die Andenkette und bis nach Bolivien und Argentinien erlaubt – absolut grandios! Für mich überraschend war die Fahrt zum Flughafen auch noch ein Erlebnis für sich, da ich gebeten hatte, das Regenbogental zu durchfahren. Wow! Eine Farbenpracht im Gestein, die ich nicht für möglich gehalten hätte!

Küste Osterinseln

Küste Osterinseln

Nun ging es weiter auf die Osterinsel, die nach all der Kargheit und Trockenheit der Wüste mit tropischem Grün wartete. Von herzlichen Menschen empfangen und begleitet, konnte ich die Besonderheiten der Insel, die eigentlich nichts mit dem chilenischen Festland gemeinsam hat, erleben. Nicht nur einen traditionellen Tanz, Kochen im Erdofen und polynesisches Barbecue, sondern natürlich auch die berühmten Moais – die riesigen Steinfiguren – , die Steilküste und die drei Vulkane der Insel. Besonders gefallen hat mir die Möglichkeit, die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden – groß ist sie ja nicht! Der Abschied fiel schwer!

Blick vom Osorno

Blick vom Osorno

Aber nun ging es ins chilenische Seengebiet, zurück auf dem Festland. Hier sieht die Landschaft ein bisschen aus wie in der Schweiz, aber die Vulkane sind ein klarer Hinweis darauf, dass man doch in Chile ist! Einer der schönsten ist der Osorno, den ich dann auch besteigen durfte. Beim ersten Mal mussten wir noch abbrechen, weil ein Schneesturm die Besteigung zum Gipfel unmöglich machte. Beim zweiten Mal hat es dann geklappt und wir wurden mit einem gigantischen Blick über die Seen, Vulkane und Berge der Umgebung belohnt. Hier lasse ich einfach mal die Fotos für sich sprechen.

Wirklich ein Land, in dem man so Vieles entdecken kann, zwischen meinen Stopps hätte es ja noch so viel mehr an Sehenswürdigkeiten und Landschaftszonen gegeben. Es bleibt dabei, dass Chile zu einem meiner absoluten Lieblingsländern zählt!

Hier noch unkommentiert einige Impressionen:

Moais Steinstatuen auf den Osterinseln

Moais Steinstatuen auf den Osterinseln

Traditioneller Tanz

Traditioneller Tanz

Mondaufgang

Mondaufgang

 

Osorno Vulkan

Osorno Vulkan

 

 

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: